Verwendung von Cookies
Um unsere Webseite f√ľr Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu k√∂nnen, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Drucken

Identitätspolitik erreicht jetzt auch den Strafvollzug

Mit welcher Rigorosit√§t und Inbrunst die Identit√§tsdebatte gef√ľhrt wird, das tr√§gt mitunter schon religi√∂se Z√ľge. Von vielen der geschlechtsspezifischen Identit√§ten sind dabei vielfach nur wenige hundert Personen betroffen; trotzdem wird unnachgiebig auf Einzelfallgerechtigkeit gepocht.

Drucken

Internet: Mit einem ‚ÄěLike‚Äú die Berufsaussichten ruiniert

Weil ihm eine homophobe Karikatur in einem sozialen Netzwerk gefiel und er f√ľr sie ein ‚ÄěLike‚Äú spendierte, endete f√ľr einen jungen Mann die Beamtenkarriere, noch bevor sie richtig begonnen hatte. Er hatte sich zuvor als Bundespolizist beworben und bereits eine Einstellungszusage f√ľr die Zulassung zum Vorbereitungsdienst erhalten.

Drucken

Einkommensrunde 2021: 5 Prozent mehr Gehalt, mindestens jedoch 150 Euro

Im Juli 2021 erreichte die Inflation 3,8 Prozent. Sie hat sich damit in einer Weise beschleunigt, die uns seit fast 30 Jahren unbekannt war. Zwar wird die Politik nicht m√ľde, diesen Anstieg als vor√ľbergehendes Ph√§nomen zu beschreiben, namhafte Wirtschaftsexperten rechnen allerdings mit einem weiteren und wohl auch dauerhaften Anstieg der Geldentwertung.

Drucken

Zum Tod von Egon Maidorn

Am 19. August 2021 ist unser langjähriges Mitglied im Landesvorstand des Bundes der Strafvollzugsbediensteten Deutschlands (BSBD), Landesverband Nordrhein-Westfalen, und

Träger des Bundesverdienstkreuzes
Betriebsinspektor

Egon Maidorn

Drucken

Spendenaufruf f√ľr hochwassergesch√§digte Strafvollzugsbedienstete

An Erft und Ahr stehen viele Menschen vor den Tr√ľmmern ihrer Existenz, darunter auch einige Strafvollzugsbedienstete. Der Wiederaufbau erfordert immense finanzielle Mittel.

Liebe Kolleginnen und Kollegen!

Die verheerenden Unwetter an Ahr und Erft haben sich in unser Ged√§chtnis eingebrannt. Vor allem in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz haben die Fluten gew√ľtet. T√§glich berichten die Medien √ľber die immensen materiellen Sch√§den dieser Katastrophe und die physischen und psychischen Leiden der Betroffenen.